Städtisches Familienzentrum Conzeallee

Logo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Einrichtung

Das Angebot des städtischen Familienzentrums richtet sich an alle Familien der Stadt Haltern am See mit Kindern im Alter von einem Jahr bis zum Beginn der Schulpflicht.

Wir ergänzen die Förderung des Kindes in der Familie und unterstützen die Eltern in der Wahrnehmung ihres Erziehungsauftrages. Wir wollen jedoch in keiner Weise die Familie ersetzen, sondern ergänzen. Wir möchten Hilfe anbieten, um die persönliche Entwicklung der Kinder zu fördern.

Zusammen mit den Kindern und Eltern bemühen wir uns, eine Atmosphäre der Geborgenheit und des Vertrauens zu schaffen, in der die Kinder eine natürliche Neugierde und Kreativität entwickeln können. Dies ist unsere Grundlage, um die Kinder zu selbstständigen, verantwortungsbewussten Menschen zu erziehen.

 

Gruppen

In unserer Tageseinrichtung werden 110 Kinder im Alter von einem Jahr bis zum Beginn der Schulpflicht betreut. Diese Kinder sind in folgenden 6 Gruppen untergebracht:

  • einmal Gruppenform I mit 20 Kindern im Alter von 2-6 Jahren
  • zweimal Gruppenform II mit jeweils 10 Kindern im Alter von 1-3 Jahren
  • dreimal Gruppenform III mit insgesamt 70 Kindern im Alter von 3-6 Jahren

 

Eingewöhnung

Der Eintritt in eine Kindertageseinrichtung ist für die Kinder sowie für die Eltern eine neue und große Herausforderung. Es ändert sich nicht nur der Tagesablauf, sondern auch die Bezugspersonen, die Räumlichkeiten und die damit einhergehende Trennungssituation für Kinder und Eltern.

Uns ist es wichtig, diese Phase mit einer behutsamen und individuellen Eingewöhnungsphase zu begleiten. Das bietet den Kindern, den Eltern und den pädagogischen Fachkräften die Möglichkeit, das nötige Vertrauen aufzubauen. Somit hat das Kind die nötige Sicherheit, die anstehende Trennung zu bewältigen.

Im U3-Bereich gestalten wir die Eingewöhnungsphase in Anlehnung an das "Berliner Modell". Dies bedeutet, dass die Eltern mit den Kindern die ersten Tage gemeinsam in die Gruppe kommen. Danach nehmen die Eltern das Kind wieder mit nach Hause. Es sollte immer von allen akzeptiert werden, dass das Kind vielleicht noch die Nähe der Eltern sucht. In den ersten drei Tagen sollte kein Trennungsversuch unternommen werden. Ab dem 4. Tag finden erste Trennungsversuche statt. Die Reaktionen des Kindes sind nun Maßstab für den weiteren individuellen Verlauf der Eingewöhnungsphase. Die Eingewöhnung ist dann beendet, wenn das Kind die Erzieherin als sichere Basis akzeptiert.

Im Ü3-Bereich haben die Eltern gemeinsam mit ihrem Kind die Möglichkeit, im Rahmen eines Hospitationsvormittages die zukünftigen Erzieherinnen und die Räumlichkeiten kennen zu lernen und einen ersten Eindruck vom Tagesablauf zu gewinnen.

Auch im Kindergartenbereich ist es wichtig, eine behutsame, auf das Kind abgestimmte Eingewöhnungsphase gemeinsam mit den Eltern zu gestalten.

Es wechseln auch Kinder aus dem U3-Bereich in den Ü3-Bereich. Diese Kinder werden schon einige Wochen vor dem Wechsel ihre zukünftigen Gruppen und Erzieherinnen regelmäßig besuchen können.

Im Rahmen dieser Übergangsphase finden Elterngespräche mit den Erzieherinnen der bestehenden und der zukünftigen Gruppe statt.

 

Projektarbeit

Grundlage unserer pädagogischen Arbeit sind Projekte, die sich auf die Bildungsbereiche Bewegung, Spielen und Gestalten, Sprache, Natur und kulturelle Umwelt(en) beziehen. Dazu werden bestimmte Themen für die gesamte Einrichtung erarbeitet und in den einzelnen Gruppen individuell gestaltet. Impulse zu diesen Themen greifen wir von den Kindern auf. Die Kinder mit ihren Lebenssituationen stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Kinder unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft werden von uns darin unterstützt, ihre Lebenswelt zu verstehen und kompetent und verantwortlich zu gestalten. Ein besonderer Schwerpunkt unserer pädagogischen Arbeit liegt darin, die Kinder in ihren Fähigkeiten zu unterstützen und sie ganzheitlich zu fördern.

Im Rahmen der Projektarbeit lernen unsere Kinder sich zu beteiligen und einzubringen. Die Meinung der Kinder ist uns wichtig und wird von uns ernst genommen. Das Arbeiten in Projekten verändert für die Kinder den Lernvorgang wesentlich, sie ahmen nicht nur nach, sondern lernen zu agieren, zu forschen, zu entdecken und kommen selbstständig zu Ergebnissen bzw. finden eigene Lösungen.

 

Erkläre mir,

und ich werde vergessen.

Zeige mir,

und ich werde mich erinnern.

Beteilige mich,

und ich werde verstehen.

(Michael Thanhofer)

 

Kinderclub

Die 5-6-jährigen Kinder nehmen in unserer Einrichtung eine besondere Rolle ein.

Um unsere Kinder beim Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule zu unterstützen, gibt es bei uns im letzten Kindergartenjahr den Kinderclub. Einmal in der Woche treffen sich die Vorschulkinder und arbeiten in Gruppenarbeit intensiv mit den Erzieher/innen. Dabei werden Themen aus den Bildungsbereichen Sprache, Mathematik, Experimentieren und Forschen aufgegriffen.  

Zusätzlich zum Kinderclub finden vor- und nachmittags regelmäßige Angebote statt. Dazu gehört u.a. der Chor, der einmal wöchentlich probt. Öffentliche Auftritte finden regelmäßig statt. Außerdem bieten wir einmal wöchentlich Frühenglisch an. Zudem haben die Kinder die Möglichkeit, in unserer Kreativwerkstatt mitzuwirken oder an einem Bewegungsangebot teilzunehmen.

Durch unsere vielfältigen Angebote im letzten Kindergartenjahr möchten wir unseren Kindern einen guten Übergang zwischen Familienzentrum und Grundschule ermöglichen.

 

Die Schule

Wir arbeiten sehr eng mit den jeweiligen Kooperationsbeauftragten der Grundschulen in Haltern am See zusammen. Es finden regelmäßig gegenseitige Besuche der Lehrer/innen und der Kinder statt.

Auch der Kindergartenabschluss wird in enger Absprache mit der Grundschule gestaltet. Zudem finden begleitende Elterninformationsnachmittage statt.

 

Kooperationspartner und andere Organisationen

Um unseren Eltern und Kindern eine weitgefächerte Unterstützung anzubieten, ist es uns wichtig, neben unserer pädagogischen Arbeit auch mit unterschiedlichen Institutionen und Therapeuten zusammen zu arbeiten.

Unsere Kooperationspartner in diesen Bereichen sind:

  • Erziehungsberatungsstelle
  • Motopäden
  • Psychologisches Beratungszentrum
  • Fachbereich Familie und Jugend
  • Kreisgesundheitsamt
  • Stadtbücherei Haltern am See
  • Städt. Tageseinrichtung Holtwick
  • Arbeitskreis Zahngesundheit
  • ATV Haltern von 1882 e.V.
  • Evangelische Familienbildungsstätte Marl / Haltern
  • Kath. Familienbildungsstätte Dülmen

Eine enge Zusammenarbeit findet auch mit der Frühförderstelle und verschiedenen Praxen für Logopädie und Ergotherapie statt.

 

Aktuelle Fortbildungen

Das gesamte Team nimmt regelmäßig an unterschiedlichen Weiterbildungen teil, z.B.:

  • Fachtag zum Thema "Sexuelle Übergriffe durch Kinder erkennen - helfen - vorbeugen"
  • "Alltagsintegrierte Sprachbildung u. Beobachtung im Elementarbereich"; BaSiK Beobachtungsverfahren Teil 1 und Teil 2 mit Frau Astrid Leska
  • "Sprachentwicklung u. Sprachauffälligkeiten" mit Frau Astrid Leska
  • regelmäßige Begleitung zur Re-Zertifizierung des Familienzentrums durch die Fachberatung Frau Sabine Barelmann
  • ...

Um die Bildung und Förderung von Kindern in unserer Einrichtung sicherzustellen, ist die Teilnahme an Fortbildungen für die Erzieherinnen unerlässlich. Zu unterschiedlichen Themen werden regelmäßig Fortbildungen besucht, z.B.:

  • "Toni-singt-Tag"
  • Bildungsangebot aus der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" zum Thema "Forschen mit Wasser"
  • "Fachkraft für Frühenglisch in Kitas"
  • "Coaching als Schlüsselkompetenz für Führungs- und Leitungskräfte"
  • "Vorbeugender Brandschutz in Kindergärten und Schulen"
  • "Kinderschutz und Fachberatung"
  • "Grundlagen Kinderschutz, Erkennen - Beurteilen - Handeln"
  • Erste-Hilfe-Kurs
  • "Systemische Gesprächsführung mit herausfordernden Eltern - Praxisnahe Impulse für den beruflichen Alltag" 
  • ...

 

 

Ansprechpartnerinnen für das städt. Familienzentrum Conzeallee

Frau Garschagen (Leiterin der Einrichtung)

Frau Marohn (stellv. Leiterin der Einrichtung)

Telefon
02364 / 167949
Fax
02364 / 606016
Öffnungszeiten
Montag07:00-17:00 Uhr      
Dienstag07:00-17:00 Uhr      
Mittwoch07:00-17:00 Uhr      
Donnerstag07:00-17:00 Uhr      
Freitag07:00-17:00 Uhr      

Leistungen der Stadt
A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
X
Y
Z
Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Mängelmelder
Mängelmelder
Kanu-Erlebnistour auf der Lippe
Kanu auf der Lippe - Foto Stadtagentur

Die nächste freie Kanutour startet am
20. September 2020 ab 11 Uhr
von Datteln-Ahsen nach Haltern-Flaesheim
Anmeldungen sind bis zum 16. September 2020 möglich


Weitere Informationen
Seestadt - Bingo
Plakat der Veranstaltung - Foto vom Veranstalter

20. August 2020
20:00 - ca. 21:30 Uhr
Live-Stream aus dem Alten Rathaus

zur Veranstaltung
Webcam Marktplatz
Zur Webcam