Angebot Burg und Haus Ostendorf

Ehemalige Burg Ostendorf im Ortsteil Lippramsdorf

Urkundlich wird die Burg Ostendorf erstmals gegen Ende des 13. Jahrhunderts erwähnt - ein Zeitpunkt, an dem mit dem letzten männlichen Angehörigen des Geschlechtes derer von Ostendorf auch dessen Name erlosch.

Eine Chronik derer von Ostendorf gibt es leider nicht, aber mündliche und später aufgezeichnete Überlieferungen wissen, dass auf dieser Wasserburg zu alten Zeiten mit den Ostendorfern ein gar grausames Geschlecht "gehaust" hat, Ritter, die wegen ihrer Boshaftigkeit und Willkür bei den umliegenden Bauern und in den benachbarten Ortschaften ebenso gehaßt wie gefürchtet waren.

Um 1325 ging Haus Ostendorf durch Heirat an den Zweig der Raesfelds, der sich ab dann von Raesfeld zu Ostendorf nannte.

Haus Ostendorf mit seiner Burg und seinen Ländereien war etwa 600 Jahre lang ein Lehn des Bischofs von Münster und nur in den letzten 12 Jahren, und zwar bis 1815, eines der Fürsten Salm-Salm, die in dieser Zeit Landesherr im Amt Ahaus, zu dem Ostendorf damals gehörte, waren.
Das Lehensverhältnis bestand in der Verleihung eines Grundstücks oder einer Burg, in späterer Zeit auch von öffentlichen Ämtern.
Die Verleihung eines Lehns geschah aufgrund und im Rahmen eines in feierlichen Formen begründeten Treueverhältnisses zwischen dem Mann (Vasall) und dem Herrn. Naturalabgaben etwa, wie sie der hörige Bauer seinem Grundherrn zu leisten hatte, schuldete der Lehnsmann nicht.
Auf ein solches Lehnsverhältnis gründeten sich 600 Jahre lang die Beziehungen der Herren auf Ostendorf zu den Bischöfen von Münster.

1934 wurde das Herrenhaus ein Raub der Flammen und danach nicht wieder aufgebaut. Das Grundstück mit den erhalten gebliebenen Wirtschaftsgebäuden und den dazugehörigen Ländereien erwarb die Gewerkschaft Auguste Victoria als Voraussetzung für das Abteufen des Schachtes AV 8 und zu weiteren Teilen 1980/81 für dessen Ausbau zur Außenschachtanlage.

Heute befindet sich das Haus Ostendorf in Privatbesitz und ist auf dem Themenrouten-Radweg "Schlösser Route" nur noch von weitem und außen zu sehen, nähe Burgstraße im Ortsteil Lippramsdorf.

Über die interessante Geschichte der Burg, des Herrenhauses und der gesamten baulichen Anlagen informiert Sie der u.a. link Heimathaus und Heimatverein Lippramsdorf. Hier erwartet Sie eine ausführliche Beschreibung des Zeitgeschehens, der Geschichte und der Entwicklung.

Adresse: Burgstraße 100, 45721 Haltern am See

Zuständige Fachbereiche der Stadtverwaltung
Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Übernachten
Übernachten
Bildergalerie
Bildergalerie
Videofilm
Videofilm
Tourist-Information Kontakt
Tourist-Information Kontakt

Service-Telefon:
02364/933-365
02364/933-366
E-Mail: stadtagentur@haltern.de